Freitag, 18. März 2016

Schwanzmeisen statt brauner Saale

Schwanzmeise an der Futterstelle, oft kommen sie zu fünft oder sechst in der Dämmerung
Statt über die Deutschnationalen zu schreiben, die als braune Sosse die Saalegegend überschwemmt haben, siehe Wahlergebnisse, die MZ spricht von einer gespaltenen Stadt, widmen wir uns angenehmeren Einwohnern am Saaleufer. Seit wenigen Jahren sind neben den üblichen Singvögel auch Schwanzmeisen in der Saaleaue zu Hause. Wenn wir es genau nehmen, sind die Schwanzmeisen keine Meisen, sondern bilden eine eigene Familie mit Namen Aegithalidae innerhalb der Ordnung der Sperlingsvögel. Bei uns kommt die lebhaft weiß, schwarz und rötlich gezeichnete Schwanzmeise (Aegithalos caudatus) vor, oft vermischen sich verschiedene Farbformen. Es ist ein sehr kleiner Vogel, im Vergleich zu den Meisen zierlich, gut erkennbar ist sein Schwanz. Zuerst war es nur ein Paar, das bei uns regelmäßig auftauchte, nun fallen die Schwanzmeisen bereits vergleichbar mit den Spatzen in Gruppen von 5 - 6 Tieren ein, evt. sind es auch noch mehr. An der Saale haben wir also eine Menge Meisen, eine davon hätten die Wähler uns aber ersparen können.

Rio und seine Ente

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen