Donnerstag, 19. September 2013

Was wählen als Flussbewohner ?

Aus aktuellem Anlass (wie so schön gesagt wird): Ich komme gerade von einer Podiumsdiskussion mit den Kandidaten für das Direktmandat für den Deutschen Bundestag wieder. Gut, die war nicht für mich, sondern für die Schüler der Latina gedacht, aber man konnte sich doch dabei so einiges denken. Der Diskussion über Bildung, Sozialer Gerechtigkeit und mehr stellten sich Petra Sitte, Christoph Bergner, Cornelia Pieper und Karamba Diaby. Sebastian Kranich von den Grünen war nicht gekommen, dafür eine Vertreterin. Die Piraten verfolgten das Ganze wahrscheinlich vom Rechner aus. Die Kandidaten machten alle einen freundlichen und netten Eindruck. Sehr kompetent wirkten Bergner, Sitte und Pieper. Die Vertretungsgrüne wirkte eher blaß. Diaby ist ein integrer Mann, wie ich weiß, aber dieses sozialdemokratische Parteifloskelgesülze reicht nicht aus, um andere zu überzeugen. Nun gut, er war in der Runde eindeutig der Anfänger.

Kommen wir zu der Ausgangsfrage zurück. Wen wähle ich als "Flussbewohner". als jemand, der mit der Saale lebt, leben muss und leben will und gerade das Leben am Fluss als sein Lebensentwurf begreift?
Ich schaute mich mal auf den Internetseiten der Kandidaten um (nicht bei facebook, das hasse ich) um:
  1.  Herr Bergner, der wackere und biedere CDU-Mann, kennt die Saale nur, wenn er beim Bootskorso beim Laternenfest mitshippern kann. Die Peißnitz kennt er gar. Beim Hochwasser war er sehr um Sorge um die Neustadt. Immerhin outet er sich als Fahrradfahrer.
  2. Petra Sitte, Die Linke, stand bei den Sandsäcken am Gimritzer Damm und holte sich einen Sonnenbrand. Und da dachte ich, noch roter geht nicht. So kann man sich täuschen. Was ein Konzept zum Hochwasserschutz für Halle hat,. macht sie sich die richtigen Gedanken. Ein Deich allein genügt nicht. Richtig, aber wie, wann und wo entsteht nun eine Planung und ein Konzept für den Hochwasserschutz in Halle. Der zuständige Landesminister in Magdeburg verharrt in Untätigkeit. Jedenfalls bemerkt man nicht das Gegenteil. Mehr fällt ihr zur Saale allerdings auch nicht ein. Petra Sitte ist allerdings Gründungsmitglied im Peißnitzhausverein.
  3. Frau Pieper fällt zu Hochwasser nur ein, dass kein Unternehmen dabei pleite gehen darf. Klar, sie ist in der FDP. Die Saale gibt es bei ihr gar nicht. Peißnitz Fehlanzeige. Die FDP hat mal in Halle ein Direktmandat geholt. 
  4. Herr Diaby, SPD, da ich ihn duze, sage ich mal Karamba. Bei Karamba gibt es eine Prioritätenliste zum Hochwasserschutz, die aber nicht von ihm ist. Eigene Gedanken dazu von ihm finde ich nicht. Saale und Peißnitz finde ich auch nicht. Und das, obwohl er Stadtrat ist. Schade. Der Nächste, bitte.
  5. Herr grüne Kranich, der bei der Latina mit Abwesenheit glänzte, hatte seinen Wahlhöhepunkt im Paulusviertel. Gut, dass liegt hochwassersicher nicht an der Saale. Seine I-Seite war noch schrecklicher programmiert als die der Dame Pieper, aber als Grüner sollte er ja irgendwie mit Natur, Saale und Fluss etwas anfangen können, allein, ich fand nichts. Vielleicht vertritt er ja nur das Paulusviertel.
Wen wählt der Flussbewohner nun? Bis Sonntag ist noch etwas Zeit. Aber etwas geholfen für die Entscheidung hat die schnelle Durchsicht schon.

Euer Rio