Mittwoch, 20. März 2013

Märzwinter am Fluss

Die wilde Saale im Märzwinter
Heute nur zwei Impressionen vom Flussufer, von der Schafbrücke aus fotografiert. Aber keine Angst, unser Bemühen um Peißnitz und Saaletal an dieser Stelle wird bald weiter fortgesetzt... wenn es etwas wärmer geworden ist.


Montag, 18. März 2013

Wir begrüßen Dienstleistungszentren der Stadt Halle

Wir sind keine große Nummer unter den Initiativen in der Stadt Halle, aber es war sehr nett, dass wir vom Oberbürgermeister Bernd Wiegand zusammen mit allen anderen Bürgerinitiativen und Vereinen am 5. März eingeladen worden sind, um den offiziellen Start des Dienstleistungszentrums Bürgerengagement mitzuerleben. Der große Saal des Stadthauses war voll. Der Oberbernd sagte was, die Initiativen, die wollten, stellten sich vor. Besonders interessant war die Vorstellung der "Zukunftswerkstatt Alter Markt".

Das Modell der "Zukunftswerkstatt" könnte auch für Peißnitz und Flusstal eine Idee für die Zukunft sein. In einer Zukunftswerkstatt könnten Träume besprochen und etv. sogar realisiert werden. Dabei möchte das Dienstleistungszentrum Bürgerengagement unter Frau Reinhardt (übrigens eine ganz nette!) aktiv mithelfen. Aber wie geht das? 

Wenn die Bürger Lösungsvorschläge oder Projektideen haben (ggf. mit Kostenplan) wenden sie sich zuerst einmal an das Dienstleistungszentrum. Das Dienstleistungszentrum vermittelt dann den Kontakt zu richtigen Stelle in der Stadt und bündelt das Engagement. Und falls ich das hier nicht richtig (da aus dem Gedächtnis) wiedergegeben haben sollte, hier noch einmal zum Nachlesen

Zudem soll eine Richtlinie zur Förderung ehrenamtlichen Engagement ausgearbeitet werden, auch dazu können die Bürger der Stadt Halle Vorschläge bis zum 15. April 2013 einreichen. Unser Vorschlag wäre, dass nicht nur eingetragene Vereine, Parteien oder Institutionen unterstützt werden sollen, sondern auch Personen oder Personengruppen, die sich eher locker zu einem Zweck zusammengefunden haben. Wer den bürokratischen Aufwand, den Vereinsrecht vorzieht, kennt inkl. amtsgerichtliche Eintragung, Gänge zum Notar, Finanzamt, Mitgliederbetreuung etc. pp., der wird verstehen, dass nicht für jedes kleine ehrenamtliche Engagement eine Vereinsgründung notwendig sein sollte.

Was ich aber nicht verstehe, ist, wie sich einige Lokalpolitiker hinstellen können und meinen, so eine Servicestelle für Bürgerengagement würden sie nicht verstehen und hielten sie auch nicht für notwendig. Vielleicht halten sie auch Bürgerengagement für nicht notwendig, meinen sie und der Staat würden es schon richten. Wer sich engagieren will, soll das doch bitte in einer Partei (möglichst der von ihnen) tun. Jawohl! Einen Teufel werden wir tun. Zu sehr ist Halle in der Vergangenheit von Parteipolitikern verdorben wollen und wer jetzt am lautesten schreibt, ist meiner Ansicht nach am wenigsten engagiert. Schwarze, rote, gelbe, grüne und Theaternullen sollen in den Ruhestand gehen und Platz machen für Leute, die etwas tun wollen und nicht nur schwafeln, Theater spielen oder ihrer Partei und sich nur einen Vorteil sichern wollen.

Die Dienstleistungszentren sind endlich etwas für die Bürger und nicht nur für die Parteien. Wir begrüßen das sehr!